Schule im 20. JahrhundertLa scuola nel XX secolo

[:de]

Schulraum

Schulraum im Dorfmuseum Gufidaun

Der Schulweg dauerte oft länger als eine Stunde. Mit Fußeisen kämpften sich die Kinder durch Eis und Schnee. In der Schultasche mussten sie das Holz für die Beheizung der Schulräume mitbringen.

In einem einzigen Schulraum saßen manchmal über 40 Schüler und Schülerinnen. Gute Erziehung bedeutete früher hauptsächlich strenge Erziehung…

Wie war es, als deine Oma zur Schule ging? Seit wann gibt es die Pflichtschule? Was passierte, wenn dein Opa im Unterricht nicht aufgepasst hat? Welche Strafen waren damals üblich? Was verstand man früher unter „Kleine Klassen“ und was unter „Große Klassen“? Wie viele Lehrer wurden für deren Betreuung eingesetzt?

Die Sonderausstellung „Schule im 20. Jahrhundert“ geht diesen und weiteren Fragen zum Schulleben im 20. Jahrhundert auf den Grund. Eine Diashow erweitert den Museumsbesuch.

Die Ausstellung kann vom 8. April 2015 bis zum 31. Oktober 2015 besucht werden.

Das Museum ist auch speziell für Schulklassen geöffnet, die sich über das Schulleben im 20. Jahrhundert informieren möchten.

Zur Vereinbarung eines Museumsbesuchs außerhalb der Öffnungszeiten können Sie den Museumsobmann Otto Schenk kontaktieren unter Tel. 348 77473339 oder per Mail an [email protected].

Schulglobus

Schulglobus aus der Zeit vor dem 1. Weltkrieg (Leihgabe des Vinzentinum Brixen)

Scuola elementare di Stato

Scuola elementare di Stato
Staatliche Volksschule

Klassenfoto aus dem Jahr 1946

Klassenfoto (1946) der Jahrgänge 1937,38,39,40 der Grundschule Gufidaun
mit Lehrerin Olga Lageder

[:it]

Aula scolastica

Aula scolastica nel Museo di Gudon

Nel secolo scorso, per raggiungere la scuola, i bambini percorrevano anche un’ora di tragitto a piedi. Le classi a volte erano formate anche da più di 40 alunni. Con le scarpe da neve rafforzate con il ferro i bambini dovevano farsi strada attraverso ghiaccio e neve. In cartella dovevano portare con se la legna per accendere la stufa della scuola. Un tempo una buona educazione significava un’educazione severa…

Com’era la scuola in un paesino dell’Alto Adige il secolo scorso, quando la frequentavano i nostri nonni? Da quanti anni esiste l’istruzione obbligatoria? Cosa succedeva se non si stava attenti alla lezione? Cosa si intendeva un tempo parlando di „piccole classi“ e di „grandi classi“? Quanti insegnanti erano impiegati per la loro gestione?

Domande, queste, cui intende rispondere – insieme a molte altre – la nuova mostra temporanea del Museo locale di Gudon dal titolo “La scuola nel XX secolo”. Integra la mostra una presentazione multimediale con foto storiche.

La mostra é visitabile dal 8 aprile al 31 ottobre 2015.

Alle classi scolastiche il museo propone visite guidate speciali in italiano e tedesco.

Visite al di fuori dell’orario d’apertura del museo possono essere concordate chiamando il responsabile del museo Otto Schenk al numero 348 7747339 o mandando una mail all’indirizzo [email protected].

Mappamondi

Mappamondi risalenti all’epoca precedente alla prima Guerra Mondiale (prestito dell’istituto Vinzentinum di Bressanone)

Scuola elementare di Stato

Scuola elementare di Stato
Staatliche Volksschule

Foto di classe del 1946

Foto di classe (1946) degli alunni nati negli anni 1937,38,39,40 frequentanti la scuola elementare di Gudon
con la maestra Olga Lageder

[:]